LIVEBLOG: Volkswagen DFB-Pokal-Blog

LIVEBLOG: Volkswagen DFB-Pokal-Blog

  • Robben: Klarer Elfmeter
    Während Verbeek von einer klaren Schwalbe spricht, ist Robben anderer Meinung.
    "Ganz klar: Elfmeter und Rote Karte. Da kann man nichts anderes draus machen. Ich verstehe die Enttäuschung bei den Spielern. Aber er war der letzte Mann und es war ein Foul - keine Diskussion", so Robben.
    Der Niederländer lobte zudem den Gegner: "Die machen einen guten Job. Ich rechne damit, dass sie im nächsten Jahr hochkommen. Kompliment an Bochum."


  • Lewandowski lobt Bochum
    Lewandowski: "Die erste Halbzeit war nicht so leicht zu spielen, Bochum war gut. Es war wichtig, dass wir in der ersten Halbzeit noch getroffen haben."

  • Auch Riemann schimpft über Robben
    Manuel Riemann findet ebenfalls keine schönen Worte für Arjen Robben.
    "Das geht mir auf die Eier. Der Robben lag 90 Minuten eigentlich nur am Boden. Der wartet nur auf den Kontatk. Dass er sich jedes Mal wieder hinlegt und auf den Pfiff wartet...Das hat er gar nicht nötig, er ist so ein guter Spieler. Deswegen mögen ihn auch einige Fans nicht", erklärte Riemann bei Sky.




  • Platzverweis zerstört Bochums Hoffnungen

    "Bis zum Platzverweis haben wir das Spiel gut von
    unserem Tor weggehalten", so Riemann:
     "Aus einer Chance machen sie das Tor. Der gehaltene Elfmeter hat uns zwar nochmal Hoffnung gegeben, aber die Rote Karte..."

  • Guardiola zufrieden
    "Es war nicht einfach. Sie hatten eine gute Organisation. Wir haben es aber insgesamt gut gemacht. Wir sind da, wo wir letztes Jahr waren. Aber ich hoffe, dass wir noch einen Schritt weiter kommen", sagte Guardiola. 
    Die schwierige Anfangsphase hat ihm keine Sorgen gemacht. "Du kannst nicht 90 Minuten ohne Torchance des Gegners bleiben", so Bayerns Trainer.
  • Hoogland: Kein Vorwurf an Terodde
    Tim Hoogland bedauert die vergebenen Chancen. "Wenn wir einen machen, können wir das noch etwas länger offen halten", so Hoogland: "Da machen wir Simon Terodde aber keinen Vorwurf. Es ist trotzdem ärgerlich, das Spiel zu verlieren."
  • Lewandowksi zu Real-Gerüchten
    Zuletzt gab es aus dem Beraterumfeld mal wieder Gerüchte um Robert Lewandowski. Real Madrid soll ein Ziel sein. Lewandowksi selbst will sich dazu nicht äußern. "Ich muss nichts sagen. Was für micht zählt, ist auf dem Platz", so Lewandowski.
  • Auf wen treffen die Bayern?
    Gleich folgt dann die Auslosung. Der FC Bayern, Borussia Dortmund, Werder Bremen und Hertha BSC sind noch im Lostopf.
  • Wolff zieht die Lose
    Als Losfee fungiert Andreas Wolff, der EM-Held der deutschen Handballer. Mal sehen, welcher Mannschaft er mit seinem Glückshänden Glück bringt.
  • Hertha gegen Dortmund
    Hertha BSC ist die erste Mannschaft, die gezogen wird. Borussia Dortmund fährt schon im Halbfinale nach Berlin!
  • Bayern empfängt Bremen
    Damit steht die zweite Partie fest. Und der FC Bayern hat Losglück und bekommt gegen Werder Bremen ein Heimspiel.
  • Einmal durchatmen
    Ein aufregender Pokalabend geht zu Ende! Hertha BSC dreht den frühen Rückstand gegen Heidenheim eindrucksvoll, muss am Ende aber doch noch zittern. Nun fahren die Berliner nach Berlin - denn im Halbfinale gibt es ein Heimspiel gegen Dortmund.

    Der VfL Bochum ärgert den FC Bayern vor allem in der Anfangsphase und vergibt gute Chancen. Dann trifft Lewandowski und Simunek fällt Robben im Strafraum. Riemann hält zwar anschließend Müllers Elfmeter, doch mit einem Mann weniger haben die Bochumer in der zweiten Halbzeit keine Chance. Robbens Fall vor dem (gerechtfertigten) Strafstoß wird dann im Netz zum Hit. 
    Die Bayern haben anschließend etwas Losglück, da sie gegen Bremen ein Heimspiel bekommen. 
  • Einer geht noch!
    Auf geht's in den letzten Tag des Volkswagen Pokalblogs zum Viertelfinale des DFB-Pokals auf SPORT1. Wir versorgen Sie mit allen Infos rund um die ereignisreichen Spiele und die Rückkehr der Vereine in den Ligaalltag.
  • Die Reaktionen der Bayern nach dem Viertelfinale im Video

  • Preetz stichelt gegen Dortmund
    Nach der Auslosung des Halbfinals lassen die ersten Sticheleien nicht lange auf sich warten. Hertha-Manager Michael Preetz will Dortmund auch mit dem Rasen schlagen...



  • Sorgen um Kalou
    Die Freude über den Halbfinal-Einzug der Hertha wird etwas getrübt. Salomon Kalou musste verletzt ausgewechselt werden. Eine erste Diagnose hat ergeben, dass sich der Stürmer einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen hat. Damit dürfte er wohl mehrere Wochen ausfallen. Bis zum Halbfinale gegen Dortmund am 19. oder 20. April sollte Kalou aber wieder fit sein.
  • Pressestimmen zu Bochum gegen Bayern



    Bild: "Bochums Schwalben-Vorwurf gegen Robben"



    Süddeutsche Zeitung"Bochum nimmt Bayern die Lust am Fußball"



    FAZ: "Die Bayern siegen ohne Glanz und Gloria"



    Welt: "Zehn Bochumer wittern Bayern-Bonus beim Pokalaus"

  • Rekord-Bayern schlagen wieder zu



    Durch den 3:0-Sieg beim VfL Bochum hat der FC Bayern eine
    neue Rekordmarke geknackt.
    Noch nie zuvor ist ein Team sieben Mal in Folge ins
    Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen.
    Mit 17 Titeln haben die Münchner ohnehin
    die meisten auf ihrem Konto.

  • Bochumer zügeln ihre Wut nach Aus im Pokal

  • Dortmund schlägt Bayern
    Das zweite DFB-Pokal-Viertelfinale in der ARD zwischen dem VfL Bochum
    und dem FC Bayern wollten weniger Zuschauer sehen als tags zuvor das
    Duell VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund.
    Den 3:0 (1:0)-Sieg der
    Münchener beim Zweitligisten Bochum verfolgten am Mittwochabend im Schnitt
    7,3 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 22,3 Prozent
    entsprach.
     Am Dienstag hatten beim 3:1 der Dortmunder im Schnitt 7,92 Millionen
    eingeschaltet (23,5 Prozent).
    Die Auslosung des Halbfinales am Mittwoch
    verfolgten in der
    ARD noch 5,76 Millionen Zuschauer.

  • Pressestimmen zu Heidenheim gegen Hertha



    Bild: "Hertha siegt, aber Sorgen um Kalou"



    Süddeutsche Zeitung"Berlin schlägt Heidenheim: "Jetzt wollen wir ins Finale"



    FAZ: "Hertha träumt weiter vom Finale daheim"



    Welt: "Hertha erstmals seit 35 Jahren im Halbfinale"

  • Volkswagen Pokalfieber im TV
    Heute Abend ist es wieder so weit. Um 19.15 Uhr zeigt SPORT1 eine neue Folge von Volkswagen Pokalfieber im TV. Darin bereiten wir die Topthemen der Viertelfinals mit Interviews, Hintergründen und allen wichtigen Informationen noch einmal auf. Schalten Sie ein!
  • Robben lobt Bochum und Teamkollegen

    Arjen Robben spielte im Viertelfinale des FC Bayern in Bochum eine tragende Rolle. Das Foul an dem Niederländer, das zum Elfmeter führte, war wohl die entscheidende Szene des Spiels. Doch dazu wollte er in den meisten Interviews nichts mehr sagen. Dafür richtete der Linksfuß lobende Worte an den Gegner. "Es ist schön, wie Bochum Fußball spielt. Wirklich ein Riesenkompliment an die Mannschaft und den Trainer. (lacht) Er ist ja auch Holländer. Ich hoffe, der VfL schafft den Aufstieg. Das ist eine Mannschaft für die Bundesliga", sagte Robben bei Bundesliga.de. Auch seinen Teamkollegen in der Defensive huldigte der Flügelspieler. "Die Ergebnisse sind ein großes Kompliment an die Jungs, die in der Abwehr spielen. Wie lange war Holger Badstuber verletzt und nicht dabei? Respekt, wie er spielt. Das ist wirklich Wahnsinn, wie er das macht nach so langer Pause. Und Joshua Kimmich löst es mit seinen gerade mal 21 Jahren auch super, das hat der Trainer ja auch schon betont. Aber es geht bei der Defensivarbeit nicht nur um die vier Verteidiger, sondern um die ganze Mannschaft", ergänzte Robben.

  • Kein Geburtstag nach Wunsch
    Viertelfinale im DFB-Pokal verloren, von Robbens Hand im Gesicht verletzt und nach einer halben Stunde ausgewechselt. Bochums Timo Perthel hätte sicherlich gerne mehr Gründe gehabt, um in seinen heutigen Geburtstag reinzufeiern. Wir gratulieren trotzdem!



  • 3-3-3-3
    Erstaunlicher Zufall im Viertelfinale: Alle vier Auswärtsteams haben ihre Spiele gewonnen. Bremen, Dortmund, Hertha und Bayern haben auch noch je drei Tore erzielt. Nur die Anzahl der Gegentreffer varierte zwischen null und zwei. Alle Partien wurden in der regulären Spielzeit entschieden.
  • Ibisevic ist müde



    Nach dem Pokal ist vor der Bundesliga: Und da wartet auf Herthas Pokalhelden Vedad Ibisevic das Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub VfB Stuttgart. "Nein, wirklich nicht, ich bin müde, darüber zu reden", sagte der Serbe auf das anstehende Duell angesprochen. Der Stürmer, der in Heidenheim mit zwei Treffern entscheidenden Anteil am Halbfinal-Einzug der Berliner hatte, ist seit 2012 von den Schwaben engagiert und in dieser Saison an die Hertha ausgeliehen.

  • Aufwertung des Amateur-Fußballs



    Am Abend spielen die Superstars um den Henkelpott der Champions League, am Nachmittag die Amateure um den Einzug in den DFB-Pokal. Erstmals sollen am 28. Mai alle Endspiele des Landespokals am selben Tag ausgetragen werden - und die ARD überträgt in einer Live-Konferenz. "Dieses tolle Projekt, das von den Landesverbänden in enger Zusammenarbeit vorangetrieben wurde, unterstreicht den hohen Stellenwert des Amateurfußballs und ist eine verdiente Wertschätzung für die großartige Arbeit, die an der Basis geleistet wird", sagte DFB-Interimspräsident Rainer Koch. Sämtliche Spiele werden einzeln in voller Länge per Livestream ausgestrahlt. Als Anstoßzeiten sind 13.00 Uhr, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr im Gespräch, zwei bis drei zeitlich versetzte Konferenzen sind geplant. "Das wird die größte Amateurfußball-Konferenz aller Zeiten. Maximal 21 Endspiele voller Emotionen und mit nur einem Ziel: Einzug in den DFB-Pokal, verbunden mit der Hoffnung auf das große Los", erklärte WDR-Sportchef Steffen Simon. Alle Landespokalsieger qualifizieren sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal 2016/17 und bekommen dort einen Gegner aus der Bundesliga oder 2. Liga zugelost.

  • Benatia und Götze schuften für Comeback
    Die beiden Langzeitverletzten des FC Bayern sind heiß auf ihre Rückkehr in die Mannschaft und hängen sich im Training dementsprechend rein.


  • Wendell gesperrt
    Linksverteidiger Wendell von Bayer Leverkusen ist nach seiner im DFB-Pokalspiel gegen Werder Bremen (1:3) erhaltenen Roten Karte vom Sportgericht des DFB für ein Pokalspiel gesperrt worden. Der 22-jährige Brasilianer war am Dienstag in der 41. Minute nach einer Notbremse vom Platz geflogen. Das Urteil ist rechtskräftig. Eine noch nicht verbüßte Sperre endet in jedem Fall mit dem Ablauf der Spielzeit 2017/2018, also zum 30. Juni 2018.
  • Vergangenheit holt Tiefflieger Robben ein
    SPORT1 beleuchtet das Thema Arjen Robben und dem ihm nachgesagten Hang zum leichten Fallen noch einmal genauer. HIER geht es zum Artikel.
  • Hertha ruft zu Getränkekonsum auf


  • Sammer greift Verbeek an
    Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer hat die Angriffe von Bochums Trainer Gertjan Verbeek gegen Arjen Robben heftig kritisiert. "Man kann gerne über die Rote Karte diskutieren. Aber was wir ungeheuerlich finden, sind die Aussagen von Herrn Verbeek. Das macht man nicht, dass man als gegnerischer Trainer Arjen Robben dermaßen diskreditiert - und auch ins Persönliche geht", sagte Sammer nach dem 3:0 (1:0) des deutschen Fußball-Rekordmeisters im Pokal-Viertelfinale beim VfL Bochum. Robben war kurz vor der Pause von Jan Simunek im Strafraum gefoult worden. Schiedsrichter Bastian Dankert entschied auf Elfmeter und Rote Karte gegen Simunek. Der FC Bayern sei auch gegen diese Dreifachbestrafung, führte Sammer weiter aus: "Das ist völliger Schwachsinn. Da bin ich mit den Bochumer Verantwortlichen auf einer Linie. Wenn Herr Verbeek den Elfmeter nicht so sieht, kann er das äußern. Aber er kann einen Spieler nicht so angreifen, wie er es getan hat. Er hat eine Vorbildfunktion als Trainer. Das ist auch eine Stilfrage."
  • Grillitsch hat die Nase vorn



    Bei der Wahl zum Rundenhelden des Viertelfinals im Rahmen des Volkswagen Walk of Fame liegt Florian Grillitsch derzeit mit riesigem Abstand vorn. Fast 75 Prozent der Stimmen fallen Stand jetzt auf den Bremer Pokalhelden. Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang rangieren mit je etwa 10 Prozent dahinter. Vedad Ibisevic ist schon abgeschlagen. Noch kann sich aber einiges am Ergebnis ändern. Stimmen Sie ab, auch Sie können gewinnen! HIER geht es zum Voting.

  • Bremer freuen sich auf "Mammutaufgabe"
    Die Verantwortlichen von Werder Bremen sehen dem Halbfinale im DFB-Pokal gelassen entgegen - obwohl es auswärts gegen die übermächtigen Bayern geht. "Es gab sechs Varianten, wir haben die schwierigste bekommen", sagte Geschäftsführer Thomas Eichin auf der Pressekonferenz am Donnerstag. "Es ist eine Mammutaufgabe, wir freuen uns darauf", fügte Eichin hinzu. Trainer Viktor Skripnik meinte: "Die Auslosung überrascht mich nicht. Wir hatten bisher kein Glück mit den Losen.



Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform