LIVEBLOG: Volkswagen DFB-Pokal-Blog

LIVEBLOG: Volkswagen DFB-Pokal-Blog

  • "Ich habe keine Vorbehalte gegen Kevin Großkreutz", sagte Thomas Tuchel über den ehemaligen BVB-Spieler und führte aus: "Es gab nie einen Zweifel an seinem Potenzial, es gab nie Zweifel, dass er BVB-Spieler durch und durch ist."
  • Dass Shinji Kagawa gegen Hertha BSC Berlin nicht im Kader stand, erklärt Tuchel so: "Es gehört zum Geschäft, harte Entscheidungen zu treffen. Ich mache das abhängig davon, ob ich das Gefühl habe, dass ein Spieler an seinen 100 Prozent kratzt. Das ist nicht immer ein Vorwurf, wenn das nicht der Fall ist. Denn es spielen viele Dinge herein, wie auch das Privatleben. Jemanden nicht zu nominieren, bedeutet nicht, dass ich gnadenlos unzufrieden mit einem Spieler bin. Das kann mal sein, aber bei Shinji ist das nicht der Fall. Ich habe einfach das Gefühl, dass er eben nicht bei seinen 100 Prozent ist."
  • Als Schlüsselspieler bei Stuttgart sieht der Dortmunder Trainer Christian Gentner. "Er ist seit Jahren der Schlüsselspieler beim VfB Stuttgart. Das beweist er unabhängig von Stimmungen im Klub", sagte Tuchel. Besonders weil Gentner das Umschaltspiel bei Stuttgart steuert, sei es wichtig, ihn auszuschalten: "Es ist wichtig, die Konter zu unterbrechen, sonst haben wir keine Chance zu null zu spielen."
  • Elfmeterschießen ließ Tuchel bis jetzt noch nicht trainieren, sagte aber mit einem Lächeln: "Wir haben ja noch je eine Einheit heute und morgen."
  • Das war es von der Pressekonferenz bei Borussia Dortmund.
  • Viertelfinalist Werder Bremen vermeldet eine Tag vor dem Spiel in Leverkusen einen Abgang. Der polnische Stürmer Martin Kobylanski verlässt die Werderaner und wechselt in die erste polnische Liga. Der 21-Jährige, dessen Vertrag bei Werder im Sommer ausgelaufen wäre, spielt ab sofort für Lechia Danzig aus der Ekstraklasa.

    Der gebürtige Berliner stand acht Mal in der Bundesliga auf dem Rasen und kam ansonsten vor allem für Werders U23 zum Einsatz. In der vergangenen Saison war Kobylanski an den Zweitligisten Union Berlin ausgeliehen.
  • Schwerer Schlag für Werder Bremen! In Leverkusen steht am Dienstag Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic nicht zur Verfügung.
    Den 28 Jahre alten Österreicher plagen leichte Schulterprobleme.
  • Unwetter stoppt Bochum
    Ein heftiges Unwetter hat am Montag zum Abbruch des Trainings beim Zweitligisten VfL Bochum geführt. Zwei Tage vor dem Pokal-Viertelfinale gegen Rekordmeister Bayern München am Mittwoch
    zwangen Starkregen, Hagel und Sturm Trainer Gertjan Verbeek nach nur zehn Minuten zu einem vorzeitigen Ende. Die Spieler flüchteten vom Nebenplatz zunächst in das nahe Ruhrstadion.
  • Ein Europameister als Glücksfee

    Die Glücksfee für die Auslosung der Halbfinalpartien steht übrigens schon fest. Es ist kein Geringerer als der deutsche Handball-Nationaltorwart Andreas Wolff.




  • Stieler pfeift Bundesliga-Duell

    Das Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund wird Tobias Stieler leiten.


  • Heidenheim trainiert

    In der Idylle der Schwäbischen Alb hat der 1. FC Heidenheim die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Hertha BSC aufgenommen.


  • BVB-Fans planen Boykott

    Borussia Dortmund unterstützt seine Fans bei einem Stimmungsboykott während der ersten 20 Minuten des DFB-Pokal-Viertelfinals beim VfB Stuttgart. "Der VfB hat uns sehr hohe Kartenpreise angeboten, wir haben uns auch offiziell darüber beschwert", sagte Pressesprecher Sascha Fligge am Montag. Die Fan-Initiative "Kein Zwanni" hat dazu aufgerufen, die ersten 20 Minuten unter der Gästetribüne zu verbringen.
    Die Schwaben reagierten derweil mit einem offenen Brief auf Facebook. Die Preise seien "seit der Saison 2012/13 unverändert", man habe sie dem BVB "vor dem Start des Vorverkaufs mitgeteilt, erst mehrere Tage nach dem Beginn des Vorverkaufs erfolgte eine Reaktion durch den BVB". Zudem sei "die von den Sicherheitsverantwortlichen angeordnete Reduzierung der Kapazitäten im Gäste-Stehplatzbereich in erster Linie auf die Vorkommnisse seitens der BVB-Fans beim vergangenen Bundesligaspiel zwischen dem BVB und dem VfB im Signal Iduna Park zurückzuführen".

  • Schnatterer hofft auf Sensation

    Die Hertha schwebt derzeit auf einer Erfolgswelle, was auch dazu führt, dass ganz Berlin euphorisiert ist. Wie gut für den 1. FC Heidenheim, dass es der Zweitligist im DFB-Pokal-Viertelfinale am Mittwoch (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1) im eigenen Stadion mit dem Hauptstadt-Klub zu tun bekommt.

    "Vielleicht ist es das Gute, dass wir ein Heimspiel haben", sagte Kapitän Marc Schnatterer im Volkswagen Pokalfieber auf SPORT1. "Aber wir wissen, dass die Berliner darauf hinfiebern, mal ein Finale daheim spielen zu dürfen."
    Die Aufgabe des FCH sei es daher, "uns von unserer
    besten Seite zu präsentieren und mit einem sehr guten Tag für die Sensation sorgen zu können".
    Schließlich träumt der Zweitligist selbst vom Finale in
    Berlin. "In einem Spiel", so Schnatterer, "ist alles möglich. Wir werden alles versuchen, dass wir noch einmal eine Runde spielen dürfen und den Traum dann weiter leben."

  • Das Pokalfieber steigt

    Guten Morgen und herzlich willkommen zum zweiten Tag des Volkswagen DFB-Pokal-Blogs zum Viertelfinale. Wir führen Sie bis zum Anpfiff des ersten Spiels um 19 Uhr zwischen Leverkusen und Bremen und halten Sie mit allen wichtigen Infos auf dem Laufenden.

  • Pressekonferenzen satt

    Drei Pressekonferenzen stehen heute auf dem Programm. Um 10 Uhr spricht Heidenheims Trainer Frank Schmidt. Um 11.30 Uhr geht es weiter mit Pep Guardiola vom FC Bayern. Den Abschluss bildet Bochums Coach Gertjan Verbeek um 13 Uhr.

    Wir begleiten alle PKs hier LIVE beziehungsweise liefern Ihnen im Anschluss die wichtigsten Aussagen nach.

  • Heidenheims irre Kopfball-Challenge im Video

  • Bayerns Vorbereitung geht in die heiße Phase

  • Werder tritt Reise nach Leverkusen an

  • Die Partien des Viertelfinals im Überblick:
    Dienstag:
    Bayer Leverkusen - Werder Bremen (19 Uhr)
    VfB Stuttgart - Borussia Dortmund (20.30 Uhr)
    Mittwoch:
    1. FC Heidenheim - Hertha BSC (19 Uhr)
    VfL Bochum - FC Bayern München (20.30 Uhr)
    Bei SPORT1 können Sie alle Spiele LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER verfolgen.
  • Heidenheim-Fans aufgepasst!
    Für das Viertelfinale zwischen dem FCH und Hertha BSC sind noch Tickets verfügbar.
  • Die Hertha checkt ihren Gegner
    Teamcheck Heidenheim - Hertha BSC - DFB Pokal - Berlin - 2016 #hahohe
    von herthatv via YouTube
  • Kramny muss Großkreutz "nicht bremsen"
    Für Kevin Großkreutz wird die Partie gegen Dortmund eine besondere. Erstmals geht es gegen seine Ex-Verein und seine große Liebe. VfB-Trainer Jürgen Kramny sieht trotz der emotional schwierigen Situation keinen Grund, den deutschen Weltmeister in irgendeiner Art in die Schranken zu weisen. "Das ist Vorfreude pur bei Kevin. Er hat bisher
    sehr gut für uns gespielt.
    Ich muss den Jungen nicht bremsen", sagte Kramny im Interview mit SPORT1. Das ganze Interview können Sie HIER lesen.
  • Schmidt hofft auf "Hexenkessel"



    Heidenheims Trainer Frank Schmidt hat auf der PK gesprochen.
    Er hält einen Sieg gegen die Hertha für gut möglich, hofft dabei auf einen
    "Hexenkessel" im eigenen Stadion und verweist dabei auf die
    Vergangenheit.
    "Wir haben es uns gewünscht, endlich wieder zu Hause spielen
    zu dürfen.
    Wir haben auch im Pokal schon sehr tolle Spiele erlebt, wie zum Beispiel beim Sieg gegen Werder Bremen.

    Seine Devise: "Wir wollen mutig spielen,
    wir werden uns sicher nicht hinten rein stellen.

  • "Hertha kann sich Gegner zu recht legen"



    Schmidt hat großen Respekt vor der dem Gegner aus der
    Hauptstadt.
    "Wir wissen um die Stärken der Hertha: starke Ballzirkulation,
    starkes Passspiel.
    Sie schaffen es auch immer wieder, sich ihren Gegner zurecht
    zu legen", so der 42-Jährige weiter.
    Er weiß, was seine Mannschaft dagegen
    setzen kann: "Wir haben eine ausgeprägte Siegermentalität.
    Unsere Stärke,
    gerade zu Hause, vor allem im physischen Bereich, und unsere Einstellung, nie
    aufzugeben, werden uns helfen.
    "

  • Frohe Kunde von "Titsch"
    Marcel Titsch-Rivero hat seinen Vertrag beim 1. FC Heidenheim bis 2018 verlängert. Das gab der Verein auf der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel gegen die Hertha bekannt.
  • Holtby crasht Helm-Peters Pokaltipp

  • Der "Tiger" kehrt zurück

  • Guardiolas Plan für Bochum
    Für 11.30 Uhr ist die Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Spiel am Mittwochabend beim VfL angesetzt. Neben den Personalien (Tasci, Ribery) wird sicherlich auch die Unruhe, die derzeit beim Rekordmeister herrscht, ein Thema sein. 
  • Starke Bilanz

  • Großkreutz: Pokal, Skandale und eine neue Liebe
    SPORT1 blickt in einer Diashow auf die Zeit von Kevin Großkreutz bei Borussia Dortmund zurück. HIER geht's zur Bildergalerie.
  • Debüt und Comeback?
    Franck Ribery ist am Montag ins Training des FC Bayern zurückgekehrt. Ob ein Einsatz in Bochum schon möglich ist, darüber wird Guardiola aufklären. Serdar Tasci ist nach überstandener Gehirnerschütterung wieder dabei und könnte im Pokal sein Debüt geben.
  • Titel Nummer 18?
    Die Münchner sind mit 17 Siegen im DFB-Pokal Rekordhalter. Zuletzt holten sie den Pott in der Saison 2013/14. Drei Siege sind sie von Titel Nummer 18 entfernt. In der letzten Spielzeit scheiterten die Bayern im Halbfinale an Borussia Dortmund in einem denkwürdigen Elfmeterschießen. Die Ausrutscher von Philipp Lahm und Xabi Alonso kosteten das Weiterkommen.
  • Los geht's
    Guardiola ist da. Bei Ribery und Götze muss er noch mit den Ärzten sprechen, ob ein Einsatz möglich ist.
    "Sein Problem ist die Kondition. Aber sein Kopf ist in Ordnung", sagt der Spanier über Tasci. Die Entscheidung fällt nach dem Training.
  • Guardiola über Bochum
    Guardiola lobt Gegner Bochum und deren Trainer Gertjan Verbeek. "Seine Spielweise ist sehr interessant."

  • Guardiolas Ziel
    "Wir wollen das Halbfinale erreichen und im Wettbewerb weiterkommen", lautet das klare Ziel.
  • Kreativität hat zuletzt gefehlt
    "Wir müssen Torchancen kreieren. Das wird früher oder später passieren. Unsere Stürmer müssen Tore machen", fordert Guardiola.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform