Pressekonferenz der Bundesligisten

Pressekonferenz der Bundesligisten

  • Guardiola kritisiert Kehl
    Pep Guardiola stößt Sebastian Kehls Stichelei sauer auf. Kehl hatte nach Bayerns vier verschossenen Elfmetern gesagt: "Wenn sie keine Elfmeter schießen können, dann müssen sie es mal üben."
    Guardiola dazu: "Wir haben nie die Schuld bei einem anderen gesucht. Wir hätten große Gründe gehabt, um etwas zu sagen", sagte Guardiola mit Blick auf die Schiedsrichterentscheidungen. Manchmal wäre es besser, nichts zu sagen.
    "Wenn Du 35 Punkte zurückliegst, bist Du lieber ruhig."

  • Guardiola und Di Matteo sprechen zur Presse
    Pep Guardiola vom FC Bayern hat sich den Fragen der Journalisten gestellt.
    Neben dem Pokal-Aus war vor allem eine mögliche Rotation in der Partie bei Bayer Leverkusen am Samstag im Hinblick auf das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League beim FC Barcelona ein Thema sein.
    Allerdings sind die Personalsorgen groß.

    Der Trainer zeigte sich zudem über Dortmunds Sebastian Kehl verärgert.

    Ab 13.30 Uhr spricht Roberto Di Matteo über die aktuelle Situation beim FC Schalke.
  • Kann Lewandowski mitwirken?
    Der FC Bayern hofft gegen Barcelona auf den Einsatz von Robert Lewandowski. Nach dem Zusammenprall mit Mitch Langerak im Pokal hatte der Stürmer einen Nasenbeinbruch, einen Oberkieferbruch und eine Gehirnerschütterung erlitten. Der Pole soll mit einer Maske auflaufen, darf allerdings noch nicht trainieren.
  • B-Elf als Bayers Vorteil
    Bayer Leverkusen kämpft in der Bundesliga weiter um Rang drei. Eine mögliche B-Elf der Münchner könnte Bayer natürlich in die Karten spielen.
  • Guardiola gedenkt Mertens
    Pep Guardiola äußert sich zunächst zum Tod von Gregory Mertens. Er drückt sein tiefstes Mitgefühl aus.

  • Kein Vorwurf an die Mannschaft
    "Wir haben wie eine große Mannschaft verloren.
    Wir haben alles probiert. Es war sein bestes Spiel gegen Dortmund. Die Verletzungen sind bitter für die Spieler. Die Niederlage kann passieren, Gratulation an den BVB", sagte Guardiola.

  • Lewandowskis Einsatz offen
    "Morgen kann er nicht mitwirken, wie es nächste Woche aussieht, wird man sehen."
  • Guardiola vertraut Ärzten
    "Die Ärzte entscheiden. Wenn die sagen, dass das Risiko zu hoch ist , wird er nicht spielen. Wir müssen die nächsten Tage abwarten."

  • Guardiola rechtfertigt Robbens Einsatz
    War es ein Fehler, Robben einzuwechseln? "Nein. Ich habe nie einen Spieler spielen lassen, ohne das Okay der Ärzte zu bekommen. Er war fit, in guter Verfassung. Aber klar, ich bin verantwortlich."
  • Konzentration auf Barcelona
    "Die Bundesliga haben wir eh schon gewonnen, die ist vorbei", sagte Guardiola. "Unser Blick ist schon etwas auf Barcelona. Wir können aber icht acht, neun Spieler rotieren, das ist gar nicht möglich. Außer den sicheren Ausfällen wird wohl jeder mitfliegen, auch Rafinha und Juan Bernat"

  • Reaktion auf Matthäus' Kritik
    Lothar Matthäus hatte Guardiola nach der Niederlage gegen Dortmund kritisiert. Er habe sich vercoacht. Guardiolas Reaktion: "Matthäus ist eine Legende. Er kann alles sagen, für mich ist das kein Problem." Allerdings wüssten die Spieler, warum sie wo spielen. Von außen könne man das nicht immer. "Ich weiß, was meine Spieler können."
  • Ribery Option für Barcelona?
    "Ich weiß nicht, ob Ribery im Rückspiel mitwirken kann. Aber ich hoffe es", sagte Guardiola auf SPORT1-Nachfrage.
  • Verletzungen keine Ausrede
    "Wir haben seit 2-3 Monate viele Verletzte. Die Situation ist nicht neu. Deswegen geht es mir jetzt nicht schlechter als zuvor", so Guardiola: "Wenn wir gegen Barca gewinnen, sind wir dafür verantwortlich. Wenn wir verlieren, war Barcelona vielleicht das bessere Team. Ich werde Verletzungen nie als Grund für Niederlagen bezeichnen."
  • Fragen zu Riberys Zustand häufen sich
    "Ich bin kein Arzt oder Physiotherapeut. Sie tun alles dafür, dass er schnell zurückkommt. Aber ich kann immernoch nichts genaueres sagen. "
  • Guardiola lobt Schweinsteiger
    "Bastian ist ein sehr wichtiger Spieler für nächsten Mittwoch. Er hat eine überragende Qualität und kann überall spielen. Auch vorne im Mittelfeld."
  • Martinez-Einsatz möglich
    Hoffnung gibt es beim lange verletzten Javi Martinez. "Vielleicht kann er morgen spielen", erklärt Guardiola.
  • Alonsos Erfahrung hilft
    "Xabi Alonso hat uns viel geholfen mit seiner Erfahrung und Qualität. Ich bin mit seinen Leistungen hier sehr zufrieden."
  • "Spielen ohne Ziel"
    "Natürlich haben wir das Halbfinale im Kopf. Aber wir müssen uns zunächst auf Leverkusen fokussieren. Sie sind eine Champions-League-Mannschaft. Wir spielen ohne Ziel, denn das ist erreicht", so Guardiola.
  • Gündogan kein Thema
    Zur Personalie Ilkay Gündogan hält er sich bedeckt. "Ilkay Gündogan ist ein Thema für Matthias Sammer, Michael Reschke und Karl-Heinz Rummenigge, nicht für mich."


    Dazu lobt Guardiola Claudio Pizarro. "Pizarro ist im Strafraum der beste Stürmer , den wir haben. Er war immer wieder verletzt und braucht Rhythmus. Ohne Robbens Verletzung wäre er gegen Dortmund vielleicht reingekommen. Er hat eine spezielle Qualität und ist eine Option für die Bundesliga und die Champions League.
    "
  • Guardiola schwärmt von Gerland
    "Hermann Gerland ist eine richtige Legende bei Bayern. Er ist eine super Person, der mir sehr geholfen hat. Ich liebe ihn."
  • Ende der PK
    Das war es von der Pressekonferenz mit Pep Guardiola. Bayerns Trainer stellte klar, dass der Blick definitiv schon auf dem Champions-League-Halbfinale ist. Dazu gab es Kritik für Sebastian Kehl. Zum Gesundheitszustand von Robert Lewandowski und Franck Ribery konnte Guardiola keine Neuigkeiten vermelden.

  • Di Matteo unter Druck
    Um 13:30 Uhr steht die nächste Pressekonferenz an. Roberto Di Matteo vom FC Schalke 04 wird sich zur aktuellen Situation zu Wort melden.

    Bei den Königsblauen herrscht nach sechs sieglosen Spielen in Folge mal wieder Krisenstimmung. Weitere Unruhe gab es durch einen Zoff zwischen Dennis Aogo und Max Meyer im Kurz-Trainingslager im Kloster in Marienfeld. Di Matteo wird sich einigen Fragen stellen müssen.
  • Ende der Negativserie?
    Gleich spricht Schalkes Coach. Mal sehen, wie sein Eindruck vom Trainingslager ist und wie er den Negativtrend stoppen will.
    Am Samstag gastiert der VfB Stuttgart in Gelsenkirchen.
  • Hoffnung bei Kolasinac und Farfan
    Der Linksverteidiger und der Rechtsaußen haben mittrainiert. Ein Einsatz im Kader ist möglich.


  • Positives Fazit
    Das Trainingslager war ein Erfolg. Die Mannschaft sei gestärkt aus Marienfeld zurück gekommen. Nun soll ein Sieg gegen Stuttgart folgen.


  • Startelf offen
    Di Matteo lässt sich noch nicht in die Karten schauen. Doch er selbst hat sicher schon eine Formation im Kopf.


Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform