Die Pressekonferenzen vor dem 33. Spieltag

Die Pressekonferenzen vor dem 33. Spieltag

Es geht in den Endspurt: Die neun Partien des 33. Spieltags finden am Samstagnachmittag alle zeitgleich statt. Und sowohl im Kampf um den Klassenerhalt als auch im Rennen um die Europapokal-Plätze stehen noch diverse Entscheidungen an. Vorab erklären die Trainer auf den obligatorischen Pressekonferenzen, wie die erforderlichen Punkte eingefahren werden sollen. SPORT1 berichtet LIVE.

  • Stevens zeigt Humor
    Auf die Frage, ob die Spieler durch Smartphones und Zeitungen vielleicht zu stark abgelenkt würden, sagt der Coach mit einem Augenzwinkern. "Ich verbiete alles. Die Spieler dürfen nur noch trinken und essen, alles andere habe ich verboten. Das ist natürlich auch schade für ihre Frauen..."
    Kommentar schreiben ()
  • Das Training beim VfB Stuttgart ist beendet
    Ab 12.
    30 Uhr stellt sich dann Trainer Huub Stevens den Fragen der Journalisten.


    Kommentar schreiben ()
  • Es geht Schlag auf Schlag
    Vor Stevens meldet sich um 12 Uhr schon Chefcoach Christian Streich vom SC Freiburg zu Wort.
    Kommentar schreiben ()
  • Geheimtraining in Berlin
    Nicht nur Stuttgart und Freiburg müssen um den Klassenerhalt bangen.
    Auch Hertha BSC steckt wieder mittendrin im Abstiegssumpf. Das Training vor dem wichtigen Duell mit Eintracht Frankfurt findet daher heute unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
    Kommentar schreiben ()
  • Das Podium in Freiburg ist noch leer...
    Streich lässt noch auf sich warten.

    Kommentar schreiben ()
  • Streich ist da
    "Wir konnten in dieser Woche konzentriert arbeiten", sagt der Coach, der vor dem Duell mit dem FC Bayern "keine besondere Aufgeregtheit" bei seinen Spielern ausmachen konnte.
    Kommentar schreiben ()
  • Streich über das Duell mit den Bayern
    Das Champions-League-Aus der Münchner interessiert ihn nicht: "Damit beschäftige ich mich nicht. Ich beschäftige mich nur damit, wie sie spielen könnten. Sie haben viele Verletzte, aber auch viele Optionen. Über Bayern München braucht man sich nicht zu viele Gedanken zu machen, weil sie sehr flexibel sind."
    Kommentar schreiben ()
  • Streich ist genervt
    Dass ein Reporter nach einer möglichen A-, B- oder C-Elf der Münchner fragt, findet Streich respektlos: "Die Bayern sind Deutscher Meister geworden, waren im Champions-League-Halbfinale. Ist ein Spieler wie Mario Götze dann ein C-, B- oder ein A-Spieler? Überdenken Sie das lieber noch einmal und beziehen Sie es auf sich. Wenn mich die Leute in meinem Arbeitsbereich als C-Person titulieren würden, hätte ich nämlich ein Problem!"
    Kommentar schreiben ()
  • Volle Konzentration
    "Es geht in erster Linie um unsere eigene Leistung. Die Bayern sind mit die besten Profis, die es gibt. Wenn wir ruhig bleiben und selbst mitspielen, haben wir dennoch eine Chance."
    Kommentar schreiben ()
  • Nur keine Panik
    "Wenn wir an unsere Leistungsgrenze gehen, kann es auch für die Bayern schwer werden, uns zu schlagen."
    Kommentar schreiben ()
  • Streich plaudert aus dem Nähkästchen
    "Natürlich sind wir in der Lage, auf taktische Umstellungen des Gegners zu reagieren. Aber man muss auch schauen, dass man den Spielern in der jetzigen Phase nicht zu viele Informationen gibt. Da gilt es abzuwägen."
    Kommentar schreiben ()
  • Zur Aufstellung
    "Wir verändern vielleicht zwei, drei Positionen - mehr nicht", will Streich seine Startelf gegenüber dem 1:1 beim Hamburger SV nur vorsichtig umbauen. "Die Spieler sollen sich nicht schonen, sondern alles raushauen."
    Kommentar schreiben ()
  • Teamgeist als Schlüssel
    "Es ist nicht so, dass die ganzen Rückschläge in dieser Saison spurlos an uns vorbeigegangen wären. Aber ich merke in der täglichen Arbeit, dass keiner ausflippt oder auf andere losgeht. Es gibt keine Schuldzuweisungen, das ist auch nicht unser Arbeitsstil. Was das angeht, ist dieser Verein einfach anders aufgestellt als andere. Wir tragen die Verantwortung alle gemeinsam. Die Jungs sind deshalb voll dabei und wollen zeigen, dass sie eigentlich besser sind."
    Kommentar schreiben ()
  • Streich über den Klassenerhalt
    "Wenn wir das noch schaffen, werden die Spieler diese Saison in ihrem Leben nicht mehr vergessen. Man kann an so einer Situation enorm wachsen", sagt Streich.
    Kommentar schreiben ()
  • Ungewohntes Gefühl
    "Ich habe so eine Situation selbst noch nie erlebt. Weder als Spieler noch als Trainer. Aber ich finde es selbst spannend, an mir selbst zu beobachten, wie ich damit umgehe", schiebt der Coach nach.
    Kommentar schreiben ()
  • Immer locker bleiben
    "Wenn man etwas erzwingen will, geht vielleicht der erste Knoten auf, man schafft dadurch vielleicht aber auch fünf neue", warnt Streich seine Spieler davor, zu verkrampfen. "Ich möchte, dass wir Fußball spielen und dass sich die Spieler trauen, zu kombinieren."
    Kommentar schreiben ()
  • Jetzt geht es auch los in Stuttgart
    Stevens spricht zur Presse: "Wir haben eigentlich keine Verletzten. Didavi hatte leichte Probleme mit den Gelenken, aber das ist nicht schlimm", sagt der Niederländer mit Blick auf das Duell mit dem Hamburger SV.
    Kommentar schreiben ()
  • Der Trainerwechsel beim HSV...
    interessiert Stevens nicht: "Wir konzentrieren uns auf uns. Ich schaue auch nicht nach dem Gegner."
    Kommentar schreiben ()
  • Klare Marschroute
    "Wir müssen die Ruhe bewahren und versuchen, ein Tor mehr zu schießen, als der Gegner", sagt Stevens.
    Kommentar schreiben ()
  • Die Hoffnung stirbt zuletzt
    "Es wird bis zum Ende schwierig werden", meint Stevens, dem die jüngsten Leistungen seiner Mannschaft dennoch Hoffnung machen: "Schauen Sie sich doch nur unsere letzten Spiele an!"
    Kommentar schreiben ()
  • Stevens sieht Fortschritte
    "Wenn man sich in einer Situation wie unserer befindet, wächst da zwischen Trainerteam und Spielern natürlich etwas zusammen. Die Spieler wissen, wie wir als Trainerteam zu ihnen stehen."
    Kommentar schreiben ()
  • Der VfB hat es selbst in der Hand
    Mit zwei Siegen wären die Schwaben gerettet. "Es muss Spaß machen, eine Herausforderung vor sich zu haben - und das ist nach wie vor der Fall", kommentiert Stevens die Situation.
    Kommentar schreiben ()
  • Nur nicht nachlassen
    "Was gegen Mainz war, zählt am Samstag nicht mehr. Und ich habe auch viele Dinge gesehen, die noch besser werden müssen", blickt Stevens auf das jüngste 2:0 über den 1. FSV Mainz 05 zurück.
    Kommentar schreiben ()
  • Das Training heute war öffentlich
    "Wir haben gestern hinter geschlossenen Türen trainiert und tun das morgen wieder. Heute ist Feiertag und da wollten wir unseren Fans zeigen, dass wir es gemeinsam schaffen wollen", erklärt Stevens.
    Kommentar schreiben ()

  • Kommentar schreiben ()
  • Fokus auf den HSV
    "Die Spieler wissen, um was es geht. Wenn ich ihnen das noch erklären müsste, wäre ich im falschen Film", so Stevens weiter.
    Kommentar schreiben ()
  • Stevens zu seiner Spielphilosophie
    "Man braucht immer eine Balance in der Mannschaft. Man kann nicht mit elf Messis spielen."
    Kommentar schreiben ()
  • Stevens abschließendes Statement

    Kommentar schreiben ()
  • Weiter geht's in Wolfsburg
    Der VfL will gegen Borussia Dortmund am Samstag den zweiten Platz verteidigen. Trainer Dieter Hecking und Geschäftsführer Klaus Allofs erklären, wie das gelingen soll.
    Kommentar schreiben ()

  • Kommentar schreiben ()
  • Hoffen auf den Heimvorteil
    "Unser Ziel ist es natürlich, zuhause weiterhin ungeschlagen zu bleiben", sagt Hecking. Hinter den angeschlagenen Marcel Schäfer, Luiz Gustavo und Ivan Perisic stehen noch Fragezeichen. Aaron Hunt ist nach langer Verletzungspause wieder zurück im Training.
    Kommentar schreiben ()
  • Klare Ansage

    Kommentar schreiben ()
  • HSV heiß auf das Kellerduell mit Stuttgart
    "Wir geben nie auf. Jetzt wollen wir die Chance nutzen", sagte Hamburgs Trainer Bruno Labbadia vor der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. "Wir stehen auch nach Rückschlägen immer wieder auf. Das macht mir Mut." Von einem Trainerduell mit Stevens wollte er dagegen nichts wissen - hier weiterlesen.
    Kommentar schreiben ()
  • PK in Dortmund

    Kommentar schreiben ()
  • Klopp zum Duell mit Wolfsburg
    "Beide Mannschaften haben ein großes Ziel vor Augen", sagt der Coach. In der Tat, denn für den BVB geht es um die Europa League, für den VfL um Platz zwei. Und weiter: "In der Rückrundentabelle sind wir nur drei Punkte auseinander. Der Unterschied ist tabellarisch also nicht so groß wie in der Vorrunde."
    Kommentar schreiben ()
  • Zur Personalsituation
    Jakub Blaszczykowski befindet sich im Lauftraining und auch Marco Reus soll heute wieder normal mitmischen.

    Kommentar schreiben ()
  • Generalprobe für das Pokalfinale
    Beide Teams treffen in zwei Wochen im Berliner Olympiastadion erneut aufeinander - dann geht es nicht um Punkte, sondern um einen Titel. Klopp glaubt aber, dass das Finale "ein anderes Spiel" wird, das am Samstag noch keine Rolle spielt: "Ich denke, dass beide Mannschaften in der derzeit möglichen Topbesetzung antreten werden."
    Kommentar schreiben ()
  • Vorsicht bei ruhenden Bällen
    Klopp warnt vor den Wolfsburger Standards. "Das ist eine Waffe", so der Coach, der seine eigene Mannschaft dabei aber auch auf einem guten Weg sieht: "Bei Ecken ist immer etwas Zufall dabei, weil der Ball sehr genau kommen muss. Aber Micki hat da eine neue Qualität entwickelt. Seine Standards kommen extrem gut. Ich bin darüber sehr froh."
    Kommentar schreiben ()
  • Klopp über Reus
    "In Marco tobt ein Stürmer", sagt der Trainer und hebt noch einmal die Qualitäten des Nationalspielers hervor.

    Kommentar schreiben ()
  • Klopp sagt Servus
    "Die Gefahr, dass ich in Wolfsburg heulend auf dem Rasen stehe, weil ich dieses Stadion nicht mehr sehen werde, ist nicht so groß", meint der 47-Jährige vor seinem vorletzten Bundesliga-Spiel als BVB-Coach mit einem Augenzwinkern - und verabschiedet sich von den Journalisten.
    Kommentar schreiben ()
  • Auf Schalke ist schon alles angerichtet
    In Gelsenkirchen werden sich gleich Trainer Roberto Di Matteo und Sportdirektor Horst Heldt zu Wort melden.

    Kommentar schreiben ()
  • Los geht's auf Schalke
    Di Matteo spricht über das Duell mit Paderborn: "Wir müssen das Spiel am Samstag gewinnen. Das war eine schwierige Woche für uns. Ich habe viele Einzelgespräche mit den Spielern geführt und sie darauf vorbereitet, dass es am Samstag vielleicht eine schwierige Atmosphäre geben wird."
    Kommentar schreiben ()
  • Nach dem Schalke-Beben
    Die Suspendierungen von Kevin-Prince Boateng, Sidney Sam und Marco Höger sollen dabei keine Rolle spielen: "Das Wichtigste ist, dass wir uns auf das Spiel am Samstag fokussieren und alle Einzelinteressen ausblenden", so der Coach.
    Kommentar schreiben ()
  • Gute Trainingswoche
    Die harten Maßnahmen scheinen Wirkung gezeigt zu haben: "Man konnte sehen, dass die Spieler sehr konzentriert gearbeitet und gut zugehört haben", ergänzt Heldt.
    Kommentar schreiben ()
  • Zu den drei Rauswürfen...
    sagt Di Matteo: "Das waren Entscheidungen, die Horst Heldt in Absprache mit mir getroffen hat und die ich respektiere und unterstütze."
    Kommentar schreiben ()
  • Di Matteos Bilanz
    "Es ist eine verkorkste Saison für uns. Wir haben viele Probleme gehabt, mit denen wir aber leben müssen. Jetzt zählt nur noch, dass wir am Samstag gewinnen", meint der Coach mit Blick auf das Minimalziel des Einzugs in die Europa League.
    Kommentar schreiben ()
  • Nachfrage zu Sam, Höger und Boateng
    "Sidney hat gestern separiert trainiert, wird das auch heute und in den nächsten Tagen tun. Marco hält sich ebenfalls mit unseren Trainern fit. Bei Kevin ist das nicht der Fall", sagt Heldt, der aber keine Klagen des aussortierten Trios erwartet.
    Kommentar schreiben ()
  • Fans wollen Unterstützung für eine Halbzeit verweigern
    "Wir haben das natürlich angesprochen und die Mannschaft auch darauf vorbereitet. Es ist das Recht unserer Fans, ihren Unmut zu manifestieren und es ist unsere Aufgabe, ihr Vertrauen zurückzugewinnen", sagt Di Matteo.
    Kommentar schreiben ()
  • Der Blick geht nach vorne
    "Wenn man sich die Mannschaft anschaut und dazu die jungen Spieler, die nächste Saison noch dazustoßen, dann ist die Zukunft des Vereins rosig", hofft Di Matteo auf bessere Zeiten.
    Kommentar schreiben ()
  • Was wird aus Boateng und Sam?
    "Die beiden werden ihre Karriere nicht an den Nagel hängen, sondern wollen weiter Fußball spielen. Wir werden uns daher nach der Saison mit ihnen und ihren Beratern zusammensetzen", so Heldt.
    Kommentar schreiben ()
  • Heldt zur Stimmungslage im Umfeld
    "Die Fans sind nicht undankbar, im Gegenteil. Ich kriege nach wie vor von vielen Leuten Zuspruch, stelle mich aber auch der berechtigten Kritik. Der Geduldsfaden der Leute ist gerissen, daher gibt es am Wochenende diese Protestaktion."
    Kommentar schreiben ()
  • Heldt geht in die Offensive
    "Die Stimmung ist gedrückt. Die Leute sind zu recht unzufrieden, aber das können wir nur auf dem Platz ändern. Nach der Saison werden wird dann sicherlich ein Fazit ziehen, um Maßnahmen einzuleiten. Aber bis dahin müssen wir den Stahlhelm aufziehen und da durchgehen."
    Kommentar schreiben ()
  • Di Matteo über das Duell mit Paderborn
    "Ich bin mir hundert Prozent sicher, dass Leistung und Einstellung der Spieler am Samstag stimmen werden. Ich bin zuversichtlich, dass wir ein gutes Spiel machen werden", sagt der Trainer.
    Kommentar schreiben ()
  • Di Matteo beschwört den Teamgeist
    "Wir sind momentan alle unter der Lupe. Es geht darum, das Ziel Europa League noch zu erreichen. Da sitze ich mit den Spielern in einem Boot", so der Coach.
    Kommentar schreiben ()
  • Das war's auf Schalke
    Di Matteo und Heldt verlassen das Podium.
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform