Die Pressekonferenz zur Champions League im LIVETICKER

Die Pressekonferenz zur Champions League im LIVETICKER

Der FC Bayern will am Dienstag den Einzug ins Champions-League-Halbfinale schaffen. Nach der 1:3-Hinspielpleite beim FC Porto ist beim Rekordmeister eine deutliche Steigerung erforderlich. Pep Guardiola stellt sich vor dem Spiel den Fragen der Journalisten. Auch Thomas Müller spricht. Alles dazu gibt es im LIVETICKER.

  • Mit Handicap gegen Porto
    Der FC Bayern ging als großer Favorit in die Viertelfinal-Spiele mit dem FC Porto. Nach dem 1:3 im Hinspiel haben sich die Vorzeichen aber geändert. Nach drei Halbfinal-Teilnahmen in Folge droht der Rekordmeister frühzeitig zu scheitern.
  • Zwei Leistungsträger vor Rückkehr
    Der FC Bayern kann wohl auf Kaptiän Philipp Lahm setzen. Der Weltmeister hat sich von seiner Margen-Darm-Grippe erholt. Beim 2:0-Sieg der Bayern gegen die TSG Hoffenheim hatte Lahm noch gefehlt. Auch Bastian Schweinsteiger ist wieder am Ball. Der 30-Jährige musste wegen einer Sprunggelenksverletzung fast zwei Wochen lang pausieren. Für Franck Ribery besteht dagegen kaum Hoffnung, beim bisher wichtigsten Spiel der Saison mitzuwirken.
  • Die Fans des FC Porto empfangen ihre Spieler in München. Bei ihnen sie die Hoffnungen auf den großen Coup groß.
  • +++EIL+++ Update Dr. @SPORT1 @FCBayern #Lahm hat Magen-Darm-Virus "besiegt" wie @BSchweinsteiger & @JuanBernat im Kader! #Ribery wohl nicht
  • Gleich spricht Pep Guardiola. Die Abteilung Rasenpflege ist schon im Einsatz und bereitet den Bayern das Spielfeld.
  • Los geht's in München
    Kapitän Philipp Lahm hat die ersten Worte. "Wir haben noch alle Chancen. Wir spielen vor unseren eigenen Fans und müssen ein frühes Tor erzielen. Wir nehmen die Aufgabe an", sagt der Rückkehrer.
  • Kamikaze verboten
    Nun spricht Thomas Müller. "Wir dürfen nicht überdrehen und mit Kamikaze nach vorne spielen. Wir haben uns die Situation natürlich anders vorgestellt. Nun stehen wir mit dem Rücken zur Wand", sagt der Angreifer.
  • "Tore schießen müssen wir selbst"
    Der Stürmer setzt auf den Heimvorteil. "Die Fans werden sich wie so oft bei Abendspielen unterstützen. Das hilft uns, die Tore schießen müssen wir selbst", sagt Müller.
  • "2:0 kein Weltwunder"
    Zuversicht ist Trumpf: "Ich bin der festen Überzeugung, dass wir das Halbfinale erreichen werden", sagt Lahm. Müller gibt sich gewohnt locker. "Ein 2:0 für den FC Bayern wäre kein fußballerisches Weltwunder", sagt der Stürmer.
  • Trainer gut drauf
    SPORT1 will wissen, wie Pep Guardiola sich seinen Spielern gegenüber präsentiert. "Pep ist gut drauf", antwortet Müller.
  • Kein Nachteil bei der Fitness
    Portos Trainer hat in der Liga neun Spieler geschont. Lahm sieht aber keinen Kraftvorteil beim Gegner. "Unsere Mannschaft ist fit. Ich sehe da keinen Nachteil für uns", sagt der Kapitän.
  • Ergebnis als Stimmungsbarometer
    Die Bayern stehen gehörig unter Druck. "Ich bin nicht so scharf drauf mit einem Rückstand ins Rückspiel zu gehen, nur um Nervenkitzel zu bekommen. Jeder weiß, was das Spiel für die Stimmung in den kommenden Wochen bedeutet", sagt Müller.
  • Außenverteidiger gesperrt
    Alex Sandro und Danilo sind beim Gegner gesperrt. "Ich hoffe, dass das ein Vorteil für uns sein wird. Porto hat aber guten Ersatz", betont Müller.
  • Nicht unterschätzt
    Lahm kann mit der Meinung nichts anfangen, die Bayern hätten Porto unterschätzt. "Die Mannschaft hat sich gefangen, obwohl sie Rückschläge kassiert hat. Dann fällt das 3:1, aber das passiert im Fußball. Keiner hat den Gegner unterschätzt", sagt der Kapitän.
  • Lahm "Leistung war nicht so schlecht"
    Bayerns Kapitän hat die Partie in Portugal besser gesehen als viele Kritiker. "Unsere Leistung in Porto war nicht so schlecht. Wir haben Fehler gemacht, die wir abstellen müssen. Jetzt spielen wir zuhause und das ist der große Vorteil", erklärt Lahm.
  • Schweinsteiger als Anführer wichtig
    Der Bayern-Kapitän hofft auf eine Rückkehr von Bastian Schweinsteiger. "Er ist ein wichtiger Spieler und ein Anführer - auch außerhalb des Platzes", sagt Lahm.
  • Müller lobt den Teamgeist
    Die Turbulenzen der vergangenen Tage haben den Bayern angeblich nicht geschadet. "Der Spirit ist gut. Wenn der eine einen Fehler macht, wird der andere versuchen, den auszubügeln. Wir werden füreinander laufen. Den Versuch, die beste Performance auf den Platz zu zeigen, können wir liefern. Alles andere werden wir sehen", sagt Müller.
  • Statement pro Guardiola
    Ein Journalist will wissen, ob Guardiola der perfekte Coach für den FC Bayern sei. "Ja", antwortet Lahm und Müller nickt.
  • Jetzt spricht Guardiola
    "Wir müssen Torchancen kreieren", sagt er. "Wir werden alles probieren."
  • Wer spielt?
    Guardiola: "Ich habe im letzten Monat immer wieder bis zur letzten Stunde gewartet. Bastian Schweinsteiger hat zum ersten Mal trainiert. Wenn er spielt, sind wir besser."
  • Guardiolas Verhältnis zum Trainer von Porto
    "Er ist eine außergewöhnliche Person. Ich freue mich, dass es für ihn gut läuft."
  • Kann Ribery dabei sein? Muss er Müller-Wohlfahrt anrufen?
    "Heute werde ich mit Dr. Braun sprechen. Mein Gefühl ist, dass er nicht spielen kann."
  • "Nur das Triple ist genug"
    "Jeder Tag in diesem Verein ist eine große Herausfoderung. Ich habe in den letzten zwei Monaten viel gelernt. Die Leidenschaft ist wichtig. Wir werden alles probieren. Ich werde meine Mannschaft unterstützen. Das ist meine Aufgabe. Wir stehen vor zwei Titeln in Deutschland. Meine Spieler haben viel gekämpft. Und alles trotz der vielen Probleme. Ich bin sehr, sehr zufrieden, Trainer dieser Spieler zu sein. Ich weiß, in welchem Verein ich bin. Ich weiß, dass es nicht genug ist, Deutscher Meister zu sein. Nur das Triple ist genug. Aber ich bin jetzt schon sehr stolz, was wir erreicht haben."
  • Ist das Spiel entscheidend für seine Zukunft?
    "Karl-Heinz Rummenigge ist eine der wichtigsten Personen im Verein. Ich werde im nächsten Jahr hier sein", sagt er zum Vorstandsvorsitzenden und seiner Zukunft zu SPORT1.
  • T-Shirt mit Botschaft
    Guardiola hat ein Shirt mit der Aufschrift "#JusticiaParaTopo" an. Guardiola unterstützt damit eine Kampagne für einen verunglückten argentinischen Journalisten, sagt er. "Letzte Woche wurde es mit geschenkt, heute bin ich aufgewacht und habe mich für dieses T-Shirt entschieden", erklärte Guardiola.
    Der Hintergrund: Jorge "El Topo" Lopez kam während der WM 2014 bei einem Autounfall in Sao Paulo ums Leben. Das Taxi, in dem der 38-Jährige saß, kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug, in dem drei kriminelle Jugendliche vor der Militärpolizei flüchteten. Lopez' Witwe fordert von den brasilianischen Behörden die vollständige Aufklärung des Vorfalls.
  • Wie entscheidet er, wen er aufstellt?
    "Das Bauchgefühl entscheidet oft. Aber manchmal auch der Kopf. Die Aufstellung in den letzten Monaten war sehr einfach. Sehr gemütlich."
  • Guardiola ist stolz
    "Egal was passiert, ich bin stolz auf meine Spieler. Ich werde diese letzten Monate nie vergessen. Die Spieler werden immer meine Helden bleiben."
  • Pep: "Wir müssen mit viel Engagement an das Spiel rangehen, wir müssen kämpfen. Dann werden wir weiterkommen." #FCBPK http://pbs.twimg.com/media/CDBo8vWWYAEQJ6g.jpg

  • Wenig Hoffnung hat Pep #Guardiola bei Franck #Ribéry. "Ich denke, er kann nicht spielen." #FCBPK #FCBFCP http://pbs.twimg.com/media/CDBnMoHWAAEO_zv.jpg

  • Motivation kommt von selbst
    Guardiola: "Man muss solche Situationen überstehen, um die Ehre zu haben, im Champions-League-Finale zu stehen. Es wird Chancen auf beiden Seiten geben. Wenn wir schlecht spielen, werden wir es nicht schaffen. Wir müssen mit Mut auftreten. Dann werden wir das nötige Ergebnis erreichen. Dafür lebe ich."
  • Was hat Guardiola gegen Porto am meisten überrascht?
    "Ich habe nach dem Porto-Spiel sehr viel gelernt. Ich kenne die Erwartungshaltung bei einem Verein wie Bayern München. Ich akzeptiere diesen positiven Druck. Wir wissen, dass der Druck auch morgen hoch sein wird. Jackson Martinez hat sich perfekt in die Mannschaft integriert. Wir wussten um seine Qualität. Porto ist ein hervorragender Verein. Wir waren nicht überrascht."
  • "Es macht keinen Sinn, auf dem Feld zu stehen, wenn man das Spiel nicht drehen will. Wir wollen es drehen!" #FCBPK http://pbs.twimg.com/media/CDBp_ojW0AATtQM.jpg

  • Keine gemütliche Situation
    "Es ist klar, dass wir keine gemütliche Situation haben. Kritik nach Niederlagen ist normal. Das ist Teil von meinem Beruf."
  • Müller mag Nervenkitzel - Guardiola auch?
    "Das ist Champions League. Das ist der Grund, warum ich so einen großen Verein trainiere. Ich bin gegen Hoffenheim mehr besorgt. Champions League - da bin ich glücklich. Die Spieler halten ihr hohes Niveau trotz aller ihrer Titel. Unsere Fehler in Porto, das war schade. Wir müssen das akzeptieren. Wir müssen jetzt mehr Risiko gehen."
  • Guariola ist Optimist
    "Es ist nicht einfach, ein 1:3 aufzuholen. Aber ich bin optimistisch, dass wir das schaffen."
  • Guardiola über Robben
    "Wir vermissen Arjen Robbens Qualität im Eins-gegen-Eins. Wir sind auch wegen ihm so weit gekommen."
  • Guardiola über Tuchel
    "Ich habe ihn im letzten Jahr getroffen. Wir haben zusammen in München gegessen. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesprochen. Ich gratuliere zu dieser Verpflichtung."
  • #Pep: "Es wird nicht einfach. Aber ich bin zu 100% optimistisch, dass wir das schaffen." #packmas #FCBPK #FCBFCP http://pbs.twimg.com/media/CDBs3TXWEAAhNpe.jpg

  • Das war's
    Guardiola räumt das Podium. Das war es von der Pressekonferenz vor dem Rückspiel der Bayern gegen Porto.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform