Der Volkswagen Pokalblog zum Halbfinale

Der Volkswagen Pokalblog zum Halbfinale

Nur noch ein Sieg bis zum Finale in Berlin. Im Halbfinale des DFB-Pokals messen sich der FC Bayern und Werder Bremen sowie Hertha BSC und Borussia Dortmund. Hier gibt es alle Infos und Highlights rund um die beiden Partien.

  • "Arturo hat es in letzter Zeit gut gemacht. Aber wir brauchen die Kraft aller Spieler. Er ist sehr wichtig. Er ist ein Spieler mit großer Persönlichkeit, das ist seine beste Qualität. Er ist kopfballstark, hat gute Laufwege. Aber nur mit Arturo können wir nicht gewinnen", schwärmt er von Vidal.
  • "Ich werde mit meinen Spielern über dieses Thema sprechen", scherzt Guardiola über das Thema Ausrutschen im Elfmeterschießen.
  • "Wir konzentrieren und jetzt auf Bremen und danach auf Berlin. Wir sind noch nicht deutsche Meister. Du kannst besser sind und trotzdem das Spiel verlieren, deswegen Achtung! Ich denke jetzt nicht an Atletico und Hertha", warnt der Trainer erneut.
  • "Ich bin mir sicher, dass Bremen gegen Bayern gewinnen kann", appelliert Guardiola noch einmal an die Aufmerksamkeit seines Teams.
  • "In der ersten Halbzeit gegen Schalke war alles langsam. Wenn wir morgen so spielen, dann bye bye Pokal", erinnert der FCB-Coach an das Spiel am vergangenen Samstag.
  • "Wenn Spieler sehr gelobt werden, dann müssen wir als Trainer ein bisschen aufpassen. Wenn er ist 'King Arturo', dann muss man ihn ein bisschen auf dem Boden halten", ergänzt Guardiola.
  • Sein Abgang in diesem Sommer spielt für Guardiola keine Rolle, stellt er klar: "Ich will Titel holen und das Finale in der Champions League erreichen." In der letzten Woche werde er vielleicht darüber nachdenken.
  • "Für die Spieler, die wenig gespielt haben, tut es mir leid. Sie sind gute Menschen, aber wir sind Bayern München. Bei solchen Entscheidungen ist mein Kopf sehr kalt", so Guardiola über einen möglichen Einsatz von Ersatzkeeper Sven Ulreich.
  • Ob die Offenheit im Titelrennen bis zum Schluss ein Vorteil ist? "Ich weiß es nicht. Paris ist früh Meister geworden und jetzt ausgeschieden. Aber ich weiß es wirklich nicht. Klar ist es ein Vorteil, wenn die Spieler in der Bundesliga wissen, dass sie starke Konkurrenz haben."
  • "Ich will das Finale erreichen. Was muss der Trainer von Hertha denken, wenn ich mir Dortmund als Gegner wünsche?", sagt Guardiola zu einem möglichen Traumfinale gegen den BVB in Berlin.
  • Beeindruckende Bilanz mit Makel
    "Die große Ehre bekommt man nur mit dem Titel in der Champions League. Aber wir haben in drei Jahren immer alle Halbfinals erreicht und sind zweimal Meister geworden", so Guardiola weiter.
  • Barcas Fußball ist Wahnsinn
    "Egal wie oft Barca noch verliert. Ihr Fußball ist Wahnsinn. So etwas kann Barca, Bayern und anderen Teams verlieren. Sie sind nach wie vor die beste Mannschaft in Spanien", sagt Guardiola über die Krise des FC Barcelona.
  • Guardiola verlässt PK-Raum
    Die Pressekonferenz ist beendet. Bayern ist bereit für das Halbfinale gegen Bremen. Aber Guardiola ist nicht müde, vor dem Gegner zu warnen.
  • Hertha bangt um Darida
    Gleichzeitig mit Skripnik hat Hertha BSC vor dem Duell mit Dortmund am Mittwoch seine Pressekonferenz angehalten. Wir fassen die wichtigsten Aussagen von Pal Dardai, Fabian Lustenberger und Michael Preetz zusammen.










  • Hertha baut Zusatztribüne

  • Lewandowski im Vollgas-Modus
    Nach seiner kleinen Torflaute und dem starken Auftritt gegen Schalke fühlt sich Robert Lewandowski wieder "sehr gut" und will mit den Bayern ins Finale einziehen. "Ich war nicht zufrieden, auf der Bank zu sitzen und den Kollegen beim Spielen zuzuschauen. Aber manchmal ist eine Pause auch ganz, dann hat man im nächsten Spiel die volle Kraft", zeigte der Pole im kicker Verständnis für die Entscheidung von Pep Guardiola.
  • Werder streckt sich für Bayern

  • Berlins Horror-Bilanz im Olympiastadion
    Auch wenn die Hertha im DFB-Pokal nicht gerade vom Losglück verfolgt wird (gegen Dortmund ist es das erste Heimspiel seit Februar 2012), dürften die Berliner aus statistischen Gründen sich nicht über mögliche zwei Partien vor eigenem Publikum freuen. Denn die "Alte Dame" kam in nur zwei der letzten zwölf Pokal-Heimspiele in die nächste Runde.
  • Was macht Werder so im Training?

  • Entwarnung bei Aubameyang
    Der Stürmer ist am Mittwoch gegen Hertha BSC einsatzfähig. Das gab der Verein via Twitter bekannt. Die Verletzung am rechten Fuß, auf Grund der er das Montagstraining abgebrochen hatte, stellte sich offensichtlich als harmlos heraus.
  • Volkswagen Pokalfieber auf SPORT1
    SPORT1 blickt mit dem Volkswagen Pokalfieber (19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) auf die Halbfinals voraus. Moderator Jörg Dahlmann und Experte Oliver Forster liefern die wichtigsten Infos vor den beiden Duellen.
    Volkswagen Pokalfieber mit Jörg Dahlmann (r.) und Oliver Forster 

  • Bremen vor dem Abflug nach München

  • Helm-Peter mit erstaunlichem Tipp

  • Mit diesem Personal reist Werder nach München


     
     

    1 von 2


  • Boateng zurück im Mannschaftstraining
    Für das Spiel gegen Bremen kommt er jedoch noch nicht in Frage.

  • Skripnik will keine Geschenke verteilen

  • Ibisevic auf der Überholspur
    Herthas Vedad Ibisevic gelangen inklusive seines Doppelpacks im Viertelfinale in Heidenheim bereits 15 Tore im DFB-Pokal (in 28 Spielen). Damit zog er unter anderem am aktuellen Hertha-Manager Michael Preetz vorbei, der 14 Tore in 40 Partien erzielte.
  • Der DFB-Pokal bei SPORT1
    Mit SPORT1 bleiben Sie am Ball. Am Montagabend stimmen wir Sie mit dem Volkswagen Pokalfieber (19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)  auf die beiden Partien ein. Am Dienstag und Mittwoch begleiten wir die Partien jeweils ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App. Am Donnerstag rundet das Volkswagen Pokalfieber (19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)  die Vorschlussrunde ab.
  • Skripnik torlos gegen Bayern
    Unter Trainer Viktor Skripnik sind Bremen und Bayern in der Bundesliga bislang dreimal aufeinander getroffen. Alle drei Duelle verloren die Norddeutschen und blieben stets torlos. Zuletzt gingen sie am 12. März in der Allianz Arena mit 0:5 unter.
  • Klasnic macht Werder Hoffnung
    Ein Ex-Bremer, der weiß, wie man gegen den FC Bayern gewinnt, kann sich eine Sensation durchaus vorstellen. "Werder hat im Pokal tolle Auswärtsspiele abgeliefert - ob nun in Leverkusen oder in Gladbach. Da hätte auch niemand mit einem Sieg gerechnet. Natürlich ist Werder gegen Bayern der große Underdog. Aber auch Mainz ist es gelungen, in München zu gewinnen. Warum sollte das Bremen nicht auch schaffen?", meint Ivan Klasnic, der in seiner aktiven Laufbahn dreimal gegen die Münchner siegte, bei dfb.de.
  • "Dann Bye Bye Pokal...": Guardiola warnt seine Stars

  • Dardai: "Müssen ans Limit gehen"

  • Helm-Peter glaubt an Krimi bei Hertha vs. BVB

  • Löw glaubt an Chance der Hertha
    Bundestrainer Joachim Löw wird am Mittwoch das Duell zwischen der Hertha und Dortmund in Berlin verfolgen - und traut dem Hauptstadtklub eher als den Bremern gegen Bayern eine Überraschung zu. "Für Werder wird es schwer, Berlin gegen Dortmund wird etwas ausgeglichener sein", sagte er SPORT1 beim Laureus-Award in Berlin: "Die ganze Stadt und die Fans werden sich voll auf dieses Spiel fokussieren. Die Hertha wird alles abrufen."
  • Werder für Lieberknecht "kein Thema"
    Eintracht Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hat Werder Bremen für den Umgang mit seinem zuletzt in die Kritik geratenen Coach Viktor Skripnik gelobt. "Wenn man in der Kritik steht, wünscht man sich ein Vorgehen, wie man es gerade bei Werder Bremen gesehen hat, nämlich dem Trainer Rückendeckung und vollstes Vertrauen zu geben", sagte der 42-Jährige im Interview mit SPORT1Lieberknecht selbst war in der vergangenen Woche schon als möglicher Nachfolger Skripniks an der Weser gehandelt worden, das sei für ihn aber "kein Thema" gewesen.

  • Löws Prognose für die Halbfinal-Spiele

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform