33. Spieltag der 2. Bundesliga: Drama oben, Drama unten

33. Spieltag der 2. Bundesliga: Drama oben, Drama unten

  • Ingolstadts Traum wird wahr
    Der Tabellenführer macht den Aufstieg und den Meistertitel in der 2. Bundesliga perfekt mit einem Sieg gegen Leipzig. Jetzt geht die Party los. Aalen steigt nach einer Pleite gegen Heidenheim ab, 1860 München gelingt ein ganz wichtiger Sieg gegen Nürnberg. Alles zum Nachlesen im Blog des Zweitligasonntags an diesem 33. Spieltag.
  • München ganz in Blau
    An die 70.000 Zuschauer erwartet 1860 München heute in der Arena, auch Ex-Löwen wie Gabor Kiraly, Kevin Volland und Werner Lorant sind zu Gast. Der große Andrang verursacht aber auch Probleme: Zeitweise fuhr die U-Bahn zum Stadion wegen eines Pyro-Vorfalls an einer Haltestelle nicht.
  • Überall geht es um etwas
    Neun Spiele gleichzeitig heute - und in jedem Stadion spielt mindestens eine Mannschaft noch entweder um den Auf- oder gegen den Abstieg.


  • Bloß keine Feier vorbereiten
    Sowohl Ingolstadt als auch Darmstadt gehen das Thema Aufstiegsfeier defensiv an - offiziell ist von Vereinsseite nichts vorbereitet. In Ingolstadt hat die DFL aber auf jeden Fall bereits Siegerpodest und Meisterschale gelagert.
  • Sieben Mannschaften gefährdet
    Bis zum SV Sandhausen auf Platz 12 kann jede Mannschaft noch absteigen. Gleichzeitig kann sich von diesen Teams aber auch noch jeder retten.


  • Da hat doch jemand die Zahlen manipuliert
    So langsam wird es kitschig. 66.000 Zuschauer sind in der Münchner Arena, als Reminiszenz an den einzigen Meistertitel der Löwen 1966. Und Geburtstag hat der Verein auch noch, wird 155 Jahre alt - oder 1860 Monate.
  • Los geht's!
    Die neun Spiele laufen.




  • Einmal geduscht
    Früher Schock für Ingolstadt. Bei diesem Stand könnte sich der FCI sogar eine Pleite leisten gegen Leipzig, das hier in Führung geht. Zumindest solange Kaiserslautern nicht gewinnt.
  • St. Pauli rutscht ab
    Bochums Tor schickt St. Pauli auf Platz 17 - 1860 und Aue klettern jeweils einen Platz in der Blitztabelle.
  • Frankfurt in Schwierigkeiten
    Thiel bringt Union am Bornheimer Hang in Front, der FSV ist jetzt nur noch zwei Punkte vor dem Relegationsplatz.
  • Aalen lebt
    Barth köpft ein, der VfR führt gegen Heidenheim - und schon ist Aalen auf dem Relegationsplatz. St. Pauli ist jetzt Tabellenletzter.


  • Nochmal zittern in Sandhausen?
    Hoffer köpft Düsseldorf 1:0 in Sandhausen in Führung. Mit aktuell vier Punkten Vorsprung vor Platz 16 wäre der SVS zwar gerettet. Trifft 1860, wird es aber nochmal eng.


  • Frankfurt wieder da
    Kapllani gleicht gegen Union aus, der FSV jetzt drei Punkte vor Platz 16.
  • Wenig Bewegung oben
    Im Abstiegskampf fallen bislang die Tore - Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe und Braunschweig tun sich dagegen noch schwer. Und Ingolstadt rennt dem frühen Rückstand gegen Leipzig hinterher.
  • Fürth kommt
    Darmstadt jetzt gewaltig unter Druck, die Gastgeber haben das Spiel im Griff. Es bleibt dabei: Die Aufstiegskandidaten haben Probleme.
  • St. Pauli hüpft
    Thy bringt St. Pauli gegen Bochum zurück ins Spiel mit einem grandiosen Schuss aus der Drehung. 1860 München rutscht damit auf Platz 18.
  • Aalen zurück am Boden
    Natürlich Schnatterer macht den Ausgleich für Heidenheim. Platz 18 wird jetzt in der Republik herumgereicht, aktuell erwischt es wieder den VfR.
  • Hennings!
    Plötzlich kommt Bewegung rein da oben. Hennings überlistet Braunschweigs Abwehr, schiebt unten links ein. Der KSC schiebt sich vorbei an Kaiserslautern auf Platz drei.
  • Stark schockt 1860
    Die Münchner präsentieren sich bislang richtig lasch, kassieren jetzt den Schocker durch Nürnbergs Stark.
  • Ingolstadt meldet sich zurück
    Kurz vor der Pause ein schmeichelhafter Elfmeter für den Tabellenführer, Leckie macht es! Ausgleich gegen Leipzig.
  • St. Pauli jubelt
    Halstenbergs Treffer schiebt Pauli auf Platz 14. Ewald Lienens Elf hat jetzt zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.
  • KSC und St. Pauli im Vorteil
    Das sind die Gewinner - der ersten 45 Minuten in dieser kunterbunten zweiten Liga. Kaiserslautern, 1860 München und Aalen dagegen stehen jetzt gewaltig unter Druck.
  • Aktueller Stand
    Bliebe es bei den aktuellen Spielständen, wäre Aalen abgestiegen. Der VfR hat jetzt vier Punkte Rückstand auf Platz 16. Ingolstadt wäre oben durch, Braunschweig dagegen hätte keine Chance mehr auf den Aufstieg.
  • Zweite Hälfte läuft
    45 Minuten bis zu den ersten Entscheidungen dieser Zweitligasaison.
  • Aalen schlägt sofort zu
    Die Gastgeber kommen sehr gut aus der Kabine, Adhemi macht mit dem Knie das 2:2 gegen Heidenheim. Aber auch das ist wohl zu wenig - Aalen braucht einen Sieg.
  • St. Pauli macht es deutlich
    Die Hamburger sind jetzt die einzige Mannschaft an diesem Nachmittag, die mit zwei Toren führt.


  • Nummer vier hinterher
    St. Pauli schießt sich heute einiges vom Schuh, Thy macht sein zweites Tor. Bochum fällt auseinander. Wichtig auch für die Tordifferenz: Die liegt bei den Hamburgern jetzt bei -12.


  • Zwei torlose Spiele
    Überall fallen Tore - nur in Fürth und Aue nicht. Darmstadt und Kaiserslautern schlafen immer noch.
  • Blaues Beben
    Vallori köpft 1860 zum Ausgleich gegen Nürnberg, die Münchner sind wieder da im Abstiegskampf. Ein Punkt trennt sie jetzt vom rettenden Platz 15.


  • Wahnsinnig eng
    Sechs Punkte zwischen Platz 12 und Platz 18 in der Blitztabelle.
  • Darmstadt in Not
    Stiepermann schickt einen Freistoß ins linke Eck, Fürth auf Platz 15. Darmstadt könnte jetzt noch von Platz zwei verdrängt werden heute.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform